Physiotherapeutische Praxis in Ingolstadt

Unsere Behandlungen und Physio-Leistungen

Die Ingolstädter Praxis für Physiotherapie und medizinische Krankengymnastik

Je nach Indikation wenden wir in unserer Praxis viele verschiedene Behandlungsmethoden und – techniken an, um Sie zu behandeln. Dabei können wir aus einem breiten Sprektrum wählen:

  • Klassische Physiotherapie/Krankengymnastik
  • Manuelle Therapie nach verschiedenen Konzepten
  • (OMT-DVMT, Maitland-Konzept, INOMT-Konzept)
  • Kiefergelenksbehandlungen nach dem CRAFTA® -Konzept
  • Manuelle Lymphdrainage
  • Kompressionsbandagierung
  • Applied Kinesiology
  • Osteopathie
  • Individuelle Ernährungsberatung
  • Sportphysiotherapie (DOSB-Sportphysiotherapie)
  • Pädiatrische Therapien für Kinder: Vojta-Therapie, Therapie nach Bobath,
  • Therapie nach Castillo Morales, dreidimensionale Therapie nach Zukunft-Huber
  • PNF (Propriozeptive Neuromuskuläre Fazilitation)
  • Taping (klassisch und Kinesiotaping)
  • Wärme-/Kälteanwendungen (Fangopackung oder Eisanwendung)
  • Massagen (klassisch und alternativ)
  • BEMER Therapie als physikalische Gefäßtherapie
Physiotherapie für Muskulatur und Wohlbefinden - Physische Behandlungen mit Schiegler Schäfer Ingolstadt

Je nach Beschwerdebild und Krankheitsverlauf wenden wir die passende Therapieform oder eine Kombinationsform an. Denn so vielfältig und unterschiedlich die Beschwerden im menschlichen Körper sein können, so individuell muss die Therapie sein. Wir gehen auf jeden Patienten persönlich ein.

Durch die Zusatzqualifikation Heilpraktiker ist zu jeder Zeit auch eine Terminvergabe ohne Heilmittelverordnung möglich.

Am Anfang der Therapie steht eine umfassende Anamnese und Befunderhebung. Dazu gehören sowohl die aktuellen Beschwerden, als auch frühere Leiden, um ein umfassendes Bild vom Patienten zu bekommen.

Bei der Behandlung kontrollieren wir durch laufende Wiederbefunde den Therapieerfolg und können die Therapie je nach Bedarf anpassen. Durch unsere kontinuierliche Weiterbildung und Austausch mit anderen Experten auf den verschiedenen Gebieten der Medizin stellen wir sicher, dass wir stets auf dem aktuellen Stand der aktuellen wissenschaftlichen Forschung sind. Dieses Wissen geben wir bei Bedarf gerne an unsere Patienten weiter.

Wir sind breit aufgestellt und behandeln in unserer Praxis alle Altersstufen vom Säugling bis zum Senior. Dabei gehen wir auf die speziellen altersbedingten Beschwerden ein und wenden entsprechende Therapiekonzepte an. Wir wissen auch, dass Frauen andere Bedürfnisse haben als Männer und dass sich ein Spitzensportler von einem Hobby-Athleten unterscheidet. Auf all diese Unterschiede gehen wir individuell ein, um ihnen das bestmögliche Therapieergebnis zu bieten.

Zudem ist Ihr Feedback und Ihre aktive Mitarbeit nach jeder Therapieeinheit essentiell, um die gesamte Behandlung zielführend zu gestalten. Nur im offenen Austausch zwischen dem Therapeuten und dem Patienten kann Therapieerfolg gelingen.

Dreidimensionale Skoliose-Therapie nach Katharina Schroth®

Was ist eine Skoliose?

Skoliose-Behandlung im Frühstadium und bei Schmerzen der Wirbelsäulen-Muskulatur

Bei der Skoliose handelt es sich um eine Seitverbiegung der Wirbelsäule, die teilstrukturell ist. D.h. zunächst liegt eine funktionelle und damit aktiv auflösbare Verformung vor, die sich jedoch im Laufe des Lebens zunehmend strukturell fixiert.

Die betroffenen Wirbel(-säulenabschnitte) sind seitlich verschoben und gleichzeitig rotiert. Dadurch kommt es, in unterschiedlichem Maße, zu einem Längenverlust und einer Verformung des Rumpfes.

Die Ursache dieser Veränderung ist größtenteils unbekannt, also idiopathisch. Seltener kommt es dazu in der Folge verschiedener Grunderkrankungen (wie angeborene Fehlbildungen oder neuromuskuläre Erkrankungen). Ab 10° Cobb-Winkel (= misst die Abweichung von der Mittellinie) spricht man von einer Skoliose, darunter von einer skoliotischen Fehlhaltung.

Wie sieht die Therapie aus?

Zunächst wird ein Grundverständnis für die Anatomie und Mechanik der eigenen Skoliose erarbeitet. Angepasst an die individuelle Situation jedes/r Einzelnen wird das Haltungs- und Bewegungsempfinden geschult. Es wird eine langfristige Haltungsverbesserung und damit Krümmungsaufrichtung angestrebt. Dies geschieht hauptsächlich in Form individueller Übungen, die mithilfe der Atmung und der Muskulatur die dreidimensionale Korrektur der Wirbelsäule fördern.

So wird, v.a. vor Beendigung des Wachstums, eine Krümmungsverbesserung erreicht und das Fortschreiten der Skoliose positiv beeinflusst. Auch im Erwachsenenalter kann eine deutliche Verbesserung erarbeitet werden. Die Körperhaltung sowie die Lungenfunktion verbessert sich. Der selbstwirksame Umgang mit der Skoliose wird gezielt erlernt.

Bobath- und Vojta-Therapie bei Babys, Kindern und Jugendlichen

Physio-Behandlung für junge Menschen

Physiotherapie in Ingolstadt für Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit Muskelschmerzen

Die Bobath-Therapie und die Vojta-Therapie gehören in der Physiotherapie/ Krankengymnastik zu den wichtigsten Therapieverfahren für Babys, Kleinkinder, Kinder und auch Jugendlichen. Die Grundlage ist die Neurophysiologie und bei den beiden Konzepten (Bobath und Vojta) geht es darum, dass der Mensch ganzheitlich gesehen und in die Therapie einbezogen wird.

Bei Säuglingen und Kindern setzen wir die Therapieformen Bobath und Vojta vor allem ein, wenn Störungen des Zentralnervensystems vorliegen oder Asymmetrien und Schiefhals bestehen. Auch bei sensomotorischen Auffälligkeiten, motorischen Entwicklungsverzögerungen oder weiteren neurologischen Erkrankungen (wie z.B. Spastik) kommt Bobath und Vojta zum Einsatz.

Zusammen mit den Eltern legen wir konkrete Ziele fest und versuchen geeignete Bedingungen für den Alltag des Babys/ Kindes zu erarbeiten. Die Therapien nach Bobath und Vojta sollten, wenn eine entsprechende Störung festgestellt wurde, innerhalb der ersten sechs Lebensmonate des Babys begonnen werden. So können wir frühzeitig positiv auf Bewegungsabläufe und die motorische Entwicklung einwirken.

Therapie nach Castillo Morales

Die Therapie nach Castillo Morales richtet sich an Babys, Kleinkindern und Kinder mit muskulärer Hypotonie (z.B. Trisomie 21), Neugeborene mit Saug- und Schluckstörungen, Säuglinge und Kinder mit zentralmotorischen Störungen und orofazialen Beeinträchtigungen.

Ziele der Therapie sind zum Beispiel die Regulation des Muskeltonus und Verbesserung von Haltung, Aufrichtung und Bewegung. Des weiteren die Verbesserung der orofazialen Funktionen wie Saugen, Schlucken, Kauen und Speichelflusskontrolle.

Diese Therapie ist keine Kassenleistung.